Verstößt eine Kündigung gegen das Kündigungsschutzgesetz (KSchG), ist sie unzulässig. Eine verhaltensbedingte Kündigung kann auch aus wichtigem Grund (außerordentliche Kündigung) ausgesprochen werden, wenn Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder … Auch die Einreichung Ihrer Kündigungsschutzklage kann digital erfolgen. Fristlose Kündigung. Sollten Sie dennoch an einer Kündigung festhalten, wird der Betriebsrat Herrn […] auf seinen Weiterbeschäftigungsanspruch nach § 102 Abs. Die Kündigung ist sozial ungerechtfertigt, … Verhaltensbedingte Kündigung - Entbindungsantrag nach Widerspruch des Betriebsrats. Der Betriebsrat legt hiermit ausdrücklich Widerspruch gegen die geplante (hilfsweise) verhaltensbedingte ordentliche Kündigung ein: 1. Zur Begründung: 1. 1. 1 des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) verbietet die fristgemäße, so genannte ordentliche Kündigung von Betriebsratsmitgliedern. Zudem ist zu beachten, dass bestimmte Personengruppen einen besonderen Kündigungsschutz genießen, zum Beispiel Schwangere und Schwerbehinderte. Trotzdem kann es Dir als Arbeitnehmer helfen, wenn der Betriebsrat Widerspruch einlegt. 2 BetrVG 2 Nr. Auch in diesen schwierigen Zeiten stehen wir Ihnen für Beratungen zur Verfügung. Er kam 8 Tage später wieder 55min zu spät. Wir werden auch in Zukunft mit Ihm zusammenarbeiten und ist erste Wahl.“, Ihr Name (Pflichtfeld) Der Widerspruch ist nicht nur bei betriebsbedingten Kündigungen sondern bei jeder Art von ordentlicher Kündigung möglich, also auch bei personen- und verhaltensbedingten Kündigungen. Bei betriebsbedingten Kündigungen hat der Arbeitgeber die Gründe der Sozialauswahl darzulegen. 3Eine ohne Anhörung des Betriebsrats ausgesprochene Kündigung ist unwirksam. Verhaltensbedingte Kündigung - Arbeitslosengeld und Sperrzeit. Im Übrigen ist die Kündigungsfrist nicht gewahrt. 3 Ziff. Dies sind 1. Die außerordentliche Kündigung von Funktionsträgern der Betriebsverfassung ist aber möglich. Fachanwalt.de-Tipp: Verfügt das Unternehmen über einen Betriebsrat, muss dieser vor der Kündigung angehört werden, andernfalls ist die verhaltensbedingte Kündigung unwirksam. Keine Pflichtverletzung Es liegt kein Kündigungsgrund „an sich“ vor. Eine Kündigung ist unzulässig, wenn Im Gegenteil – er hat weitreichende Konsequenzen: Wenn nämlich der Betriebsrat fristgerecht widersprochen und der Beschäftigte fristgerecht Kündigungsschutzklageeingereicht hat, dann ist der Arbeitgeber gesetzlich verpflich… 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) ist der Betriebsrat vor jeder Kündigung von jenen Arbeitnehmern anzuhören, die in § 5 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz ist der Betriebsrat vor jeder Kündigung zu hören. Der Betriebsrat kann der Kündigung aber auch dann mitunter widersprechen, wenn es aktuell keine Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung auf einem vergleichbaren Arbeitsplatz gibt. Der Betriebsrat hat das Recht, an Einzelpersonalmaßnahmen beteiligt zu werden. Durch seinen Widerspruch löst er nämlich Deinen Weiterbeschäftigungsanspruch aus. Zudem entsteht durch die Kündigung eine besondere persönliche Härte: 3 Ziff. Der frei gewordene Arbeitsplatz ist übrigens auch in der Gehaltsgruppe K des einschlägigen Gehaltsrahmentarifvertrags eingruppiert, so dass sich hier für Herrn […] keine Änderung ergeben würde. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld) Beim Betriebsrat kann Einspruch erhoben werden (§ 3 KSchG, Frist von einer Woche nach Erhalt der Kündigung) Der Mitarbeiter kann bei Widerspruch des Betriebsrats eine Weiterbeschäftigung verlangen (§ 102 Abs. Bundesweit 3.000 Seminare pro Jahr. 3 Nr. Jeden Monat topaktuelle Informationen für Sie als Betriebsrat. Eine ohne (ordnungsgemäße) Anhörung des Betriebsrats ausgesprochene Kündigung ist unwirksam. „Hallo, unserer Betriebsrat wird bei Fragen zügig und sehr kompetent unterstützt. Die Tatsachen … 3 BetrVG Widerspruch einzulegen. 2 BetrVG Nach unserer Auffassung ist eine Kündigung gegenüber Herrn […] dennoch ungerechtfertigt. In bestimmten Fällen kann der Betriebsrat bei einer ordentlichen Kündigung der Kündigung widersprechen. Bei verhaltensbedingten Kündigungen sind dem Betriebsrat Abmahnungen und evtl. Sollten Sie dennoch an einer Kündigung festhalten, wird der Betriebsrat Herrn […] auf seinen Weiterbeschäftigungsanspruch nach § 102 Abs. Ihre Nachricht (Pflichtfeld). Nicht jede verhaltensbedingte Kündigung führt nach § 159 Abs. einem Kollegen soll verhaltensbedingt gekündigt werden, nachdem er in den letzten Jahren mehrmals zu spät kam und ihm nach dem letzten Mal vor zwei Wochen im persönlichen Gespräch eine Kündigung beim nächsten Fall angedroht wurde. WIDERSPRUCH GEGEN (HILFSWEISE) VERHALTENSBEDINGTE ORDENTLICHE KÜNDIGUNG GEMÄß § 102 III Nr. Er kann der Kündigung widersprechen. 5 BetrVG hinweisen und ihn bei der Durchsetzung dieses Anspruchs unterstützen. Tim Fink war mehrere Jahre in verschiedenen Positionen für die IG Metall tätig und hat aus dieser Zeit eine herausragende Kenntnis aller Fragestellungen des kollektiven Arbeitsrechts. Eine Kündigungist u. a. sozial gerechtfertigt, wenn sie durch Gründe bedingt sind, die in der Person des Arbeitnehmers liegen, und der Arbeitnehmer an einem anderen Arbeitsplatz nicht weiterbeschäftigt werden kann (§ 1 Abs. Die Kündigung ist sozial ungerechtfertigt, weil kein ausreichender Kündigungsgrund vorliegt. Der Widerspruch des Betriebsrats verpflichtet allerdings jeden Arbeitgeber dazu, sich mit den vorgetragenen Widerspruchsgründen auseinanderzusetzen. 2. wegen Stellenabbaus) ausgesprochen werden. Das Rechts­schutz­in­ter­es­se für einen Ent­bin­dungs­an­trag gemäß § 102 Abs. Widerspruch des Betriebsrats gegen die beabsichtigte Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit nach Umschulung oder Fortbildung Widerspruch des Betriebsrats gegen eine beabsichtigte Kündigung gemäß § 102 Abs. Die Anhörungspflicht besteht bei jeder Kündigung. einem Widerspruch durch den Betriebsrat von RA Rainer Polzin, FA Arbeitsrecht, Berlin Der ArbG ist gem. 2Der Arbeitgeber hat ihm die Gründe für die Kündigung mitzuteilen. Der Arbeitgeber hat ihm die Gründe für die Kündigung mitzuteilen. Gemäß § 102 Abs. Auch Betriebsräte müssen sich an die Compoliance-Vorgaben und ihre Arbeitspflichten halten. Doch, darf er! Herr […] kann nämlich auf einem anderen Arbeitsplatz weiterbeschäftigt werden, der Arbeitsplatz 014 in der Lagerverwaltung wird durch das Ausscheiden von Herr […] nächste Woche frei. Erhebst Du Kündigungsschutzklage, muss Dich Dein Arbeitgeber dadurch auf Dein Verlangen wie bisher weiterbeschäftigen, bis eine gerichtliche Entscheidung vorliegt. Gekündigte Arbeitnehmer können dann Widerspruch gegen die Kündigung einlegen. Mit freundlichen Grüßen Deshalb fordert der Betriebsrat Sie auf, auf die Kündigung zu verzichten. 3 BetrVG zu erheben. 5 BetrVG, Widerspruch des Betriebsrats gegen die beabsichtigte Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit an anderem Arbeitsplatz, Widerspruch des Betriebsrats gegen die beabsichtigte Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit nach Umschulung oder Fortbildung, Widerspruch des Betriebsrats gegen eine beabsichtigte Kündigung gemäß § 102 Abs. 3). Aus den genannten Gründen folgt, dass eine Kündigung gegenüber Herrn […] sozial nicht gerechtfertigt und damit nach 1 Abs. Er hat mehrjährige Erfahrung in der anwaltlichen Beratung, gerichtlichen Vertretung und Schulung von Betriebsräten und arbeitet schon mit zahlreichen Arbeitnehmervertretungen erfolgreich zusammen. Eine Pflichtverletzung liegt nicht vor: … 2 BetrVG). Lesezeit: 2 Minuten. 2. Zudem wäre eine Versetzung auf folgenden konkreten Arbeitsplatz denkbar: … (Verstoß gegen Nr. Der Widerspruch des Betriebsrats gegen eine Kündigung führt nicht dazu, dass die … Eine personenbedingte Kündigung kann insbeso… Ihre Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen. E-Mail: tim.fink@die-kuendigungsschutzkanzlei.de. Zwar sind ordentliche Arbeitgeberkündigungen gegenüber diesem Personenkreis außer im Fall der Betriebsstilllegung unzulässig (§ 15 Abs.1 KSchG). 3 Nr. Zur Not bestünde auch eine Um sich für den gekündigten Arbeitnehmer einsetzen zu können, sollte sich der Betriebsrat nicht mit … Diese beträgt nach § 622 BGB/TV/AV … und endet am …. (2) 1Hat der Betriebsrat gegen eine ordentliche Kündigung Bedenken, so hat er diese unter Angabe der Gründe dem Arbeitgeber spätestens innerhalb einer Woche schriftlich … Sie kann normalen Arbeitnehmern gegenüber personen-, verhaltens- oder betriebsbedingt (z.B. 3 Nr. Laut Ihren Angaben war Herr […] Auslöser von häufigen Streitigkeiten in der Versandabteilung und konnte auch durch Abmahnungen nicht zu einer Besserung seines Verhaltens bewegt werden. Abmahnung wegen privater Telefonnutzung - Brief an Geschäftsleitung, Anfechtung des Aufhebungsvertrags wegen Drohung, Anfechtung des Aufhebungsvertrags wegen Irrtum, Anschreiben an Arbeitgeber, Nachfrage nach weiteren Informationen, Antrag auf Entlassung wegen fremdenfeindlichen Verhaltens, Beabsichtigte Kündigung des Auszubildenden, Beabsichtigte Kündigung eines Schwerbehinderten, Bedenken gegen außerordentliche Kündigung, Beschluss Widerspruch zu einer ordentlichen Kündigung, Beschluss von Bedenken gegen eine außerordentliche Kündigung, Beschlussfassung über keine Stellungnahme zur Kündigungsabsicht, Betriebsratsanhörung bei beabsichtigter Kündigung, Entlassungsantrag wegen wiederholter und ernstlicher Störung des Betriebsfriedens, Gegendarstellung zur Abmahnung - Aufforderung zur Vernichtung, Information an Arbeitnehmer über rechtswidrige Kündigung, Keine Stellungnahme zur außerordentlichen Kündigung, Keine Stellungnahme zur ordentlichen Kündigung, Nochmalige Aufforderung zur Vernichtung der Abmahnung, Stellungnahme des Betriebsrats zu geplanten Massenentlassungen, Stellungnahme des Betriebsrats zur geplanten Massenentlassung des Arbeitgebers, Stellungnahme zur Kündigung eines Schwerbehinderten, Verweigerung der Zustimmung zur außerordentlichen Kündigung, Weiterbeschäftigungsverlangen nach § 102 Abs. Der Betriebsratsvorsitzende, Telefon: 040 – 555573690 Der Betriebsrat legt hiermit ausdrücklich Widerspruch gegen die geplante (hilfsweise) verhaltensbedingte ordentliche Kündigung ein: 1. Davon können … Gegendarstellungen zuzuleiten. Herr […] kann den Arbeitsplatz ohne Einarbeitungs- und Umschulungsmaßnahmen übernehmen, da größtenteils Teil die gleichen Arbeiten anfallen wie in der Versandabteilung. Er ist engagiert und gibt uns die notwendige Rechtssicherheit. 2 b KSchG unwirksam ist. 3 Nr. 2 BetrVG erhebliche Bedenken. Der Betriebsrat ist nicht nur gut zu informieren, sondern kann auch Bedenken äußern oder einer ordentlichen Kündigung widersprechen.Für den betroffenen Arbeitnehmer ist ein guter Widerspruch im Kündigungsschutz ein großer Vorteil. Verhaltensbedingte Kündigungen werden beispielsweise ausgesprochen, wenn der Arbeitnehmer bei einem Konkurrenten zusätzlich arbeitet oder eigenmächtig seinen Urlaub antritt, ohne das zuvor mit dem Vorgesetzten oder dem Arbeitgeber abzustimmen. § 102 Abs. am […] hat der Betriebsrat in seiner Sitzung beschlossen, gegen die von Ihnen beabsichtigte fristgerechte Kündigung des Herrn […] Widerspruch nach § 102 Abs. Bei außerordentlichen Kündigungen von “normalen” Arbeitnehmern darf er sich für seine Entscheidung nur drei Tage Zeit nehmen. Kündigungsfrist  Durch den Widerspruch des Betriebsrats entsteht also ein Weiterbeschäftigungsanspruch. Der Betriebsrat ist vom Arbeitgeber vor Ausspruch jeder Kündigung zu beteiligen. Tut er dies nicht, so gilt nach Ablauf der Frist seine Zustimmung als erteilt. 3. Es liegt kein Kündigungsgrund „an sich“ vor. Hierbei besitzt er allerdings kein Widerspruchsrecht. Es gibt jedoch Ausnahmen vo… Der Widerspruch des Betriebsrat hat folgende Rechtsfolge: Klagt Ihr Arbeitnehmer gegen die Kündigung, müssen Sie ihn nach Ablauf der Kündigungsfrist bis zum rechtkräftigen Abschluss des gerichtlichen Rechtsstreites auf sein Verlangen hin weiter beschäftigen. Nach § 102 Abs. (1) 1Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung zu hören. Hilfe und Unterstützung für Betriebsräte seit über 35 Jahren. Weiterbeschäftigungsmöglichkeit nach Änderungskündigung mit folgenden Bedingungen: 3 BetrVG kann der Betriebsrat einer ordentlichen Kündigung widersprechen. Bei ordentlichen Kündigungen kann sich der Betriebsrat eine Woche Zeit lassen, um Stellung dazu zu nehmen. Kontaktieren Sie uns, wir sind gerne für Sie da. Auf Grund des Lebensalters von … wird es fast unmöglich sein ein neues, vergleichbares Arbeitsverhältnis zu finden. Der Betriebsrat soll, sofern es erforderlich ist, vor einer Stellungnahme den Arbeitnehmer anhören (§ 102 Abs. Unsere Kanzlei hat sich schon vor langer Zeit auf das digitale Zeitalter eingestellt, daher können wir Ihnen auch während der Corona-Krise eine ausführliche Beratung per Telefon oder Video-Chat (Facetime, Skype, WhatsApp) anbieten. Unser Widerspruch stützt sich auf § 102 Abs. Arbeitszeit: … Eine personenbedingte Kündigung kann unwirksam sein, wenn zuvor nicht der Betriebsrat angehört wurde, § 102 Absatz 1 Betriebsverfassungsgesetz: „Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung zu hören. Juli 2014 Rechtslupe. Der § 15 Abs. 5 S. 1 BetrVG verpflichtet, den ArbN nach frist- und ordnungsgemäßem Widerspruch des Betriebsrats gegen eine ordentliche Kündigung weiterzubeschäftigen, sofern der ArbN Kündi-gungsschutzklage erhoben hat und die Weiterbeschäftigung verlangt. Beabsichtigte fristgerechte Kündigung des Herrn […]. Widerspricht der Betriebsrat der geplanten Kündigung, so kann das Unternehmen dem Mitarbeiter trotzdem kündigen. Der … Der Widerspruch des Betriebsrates muss schriftlich erfolgen, wobei die Textform ausreichend ist und ist zu begründen. Im Übrigen hat der Betriebsrat gegen die beabsichtigte Kündigung auch aus sonstigen Gründen nach § 102 Abs. Dem Betriebsrat sind die Gründe für die Kündigung mitzuteilen. am […] hat der Betriebsrat in seiner Sitzung beschlossen, gegen die von Ihnen beabsichtigte fristgerechte Kündigung des Herrn […] Widerspruch nach § 102 Abs. Haben Sie Fragen? Zudem kannst Du Dich möglicherweise auf eine nicht ordnungsgemäße A… 3 BetrVG zu erheben. 2 BetrVG erhebliche Bedenken. Die bisherigen Auseinandersetzungen könnten so vermieden werden, weil […]. Des weiteren hat der Arbeitgeber inner- bzw. (3) Der Betriebsrat kann innerhalb der Frist des Absatzes 2 Satz 1 der ordentlichen Kündigung widersprechen, wenn 1. der Arbeitgeber bei der Auswahl des zu kündigenden Arbeitnehmers soziale Gesichtspunkte nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt hat, …, Als Milderes, gleich geeignetes Mittel wäre eine Abmahnung denkbar, weil …. Standort (Pflichtfeld)---HamburgBremenLübeckKielWuppertalDüsseldorfEssenDortmundBerlinMagdeburgLeipzigStuttgartSonstiges Der Widerspruch durch den Betriebsrat ist jedoch keinesfalls überflüssig. Daher bittet der Betriebsrat die Entscheidung mit Blick auf den Widerspruch und die eingebrachten Bedenken noch einmal zu prüfen. Das kommt in Betracht, wenn der Arbeitnehmer zumindest nach Umschulung oder Fortbildung auf einem anderen (auch nicht vergleichbaren) Arbeitsplatz weiterbeschäftigt werden könnte. Im Übrigen hat der Betriebsrat gegen die beabsichtigte Kündigung auch aus sonstigen Gründen nach § 102 Abs. Gemäß § 102 Abs. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Widerspruch des Betriebsrats gegen die beabsichtigte Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit nach Umschulung oder Fortbildung Widerspruch des Betriebsrats gegen eine beabsichtigte Kündigung gemäß § 102 Abs. Dies wird von Ihnen als Kündigungsgrund angeführt. Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Der Betriebsrat kann auch einer Kündigung in der Warte- und Probezeit widersprechen, etwa wegen der oben genannten Verstöße, wenn aus Sicht des Betriebsrats eine Diskriminierung, Maßregelung, Sittenwidrigkeit oder auch ein Verstoß gegen Treu und Glauben vorliegen. 2 KSchG). Hat der Betriebsrat Bedenken gegen eine außerordentliche Kündigung, so hat er diese dem Arbeitgeber innerhalb von 3 Kalendertagen schriftlich mitzuteilen. (Oder bei Verdachtskündigung: Ein dringender Verdacht schwerwiegende Pflichtverletzung liegt nicht vor beziehungsweise weitere Aufklärung wäre möglich …). Er hat dies immer zur Zufriedenheit der Vorgesetzten erledigt. 5). Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@die-kuendigungsschutzkanzlei.de widerrufen. Ein Widerspruch ermöglicht eine außergerichtliche Einigung und verhindert damit ein kostenintensives Gerichtsverfahren. Kostenlose Erstberatung bei Kündigung oder Aufhebungsvertrag: Betriebsratswiderspruch bei ordentlicher, verhaltensbedingter Kündigung, https://www.die-kuendigungsschutzkanzlei.de/wp-content/themes/basis-theme/images/logo.jpg, Interessenausgleich und Sozialplanverhandlungen für Betriebsräte, Mitbestimmung bei Einstellungen, Eingruppierungen, Umgruppierungen und Versetzungen, 99 BetrVG, Betriebsratswiderspruch bei einer Kündigung (Strategiepapier), Betriebsratswiderspruch bei außerordentlicher Kündigung (Muster), Betriebsratswiderspruch bei ordentlicher, betriebsbedingter Kündigung (Muster), Betriebsratswiderspruch bei ordentlicher, personenbedingter Kündigung (Muster), Betriebsratswiderspruch bei ordentlicher, verhaltensbedingter Kündigung (Muster), Kenntnis aller großen Arbeitgeber in Norddeutschland sowie im Rhein-Ruhr-Gebiet. Im Ergebnis hat der Betriebsrat beschlossen, gegen diese Kündigung nach § 102 Abs. Wir haben Herrn Fink in Rahmen von Schulungen in unserem Hause gehabt. 5 BetrVG hinweisen und ihn bei der Durchsetzung seiner Ansprüche unterstützen. Als personenbedingte Gründe kommen solche Umstände in Betracht, die auf einer in den persönlichen Verhältnissen oder Eigenschaften des Arbeitnehmers liegenden „Störquelle“ beruhen. Wir weisen darauf hin, dass Sie, im Falle einer Kündigung, durch diesen Widerspruch auf Wunsch des Arbeitnehmers gemäß § 102 Absatz 5 Betriebsverfassungsgesetz verpflichtet sind, diesen während eines eventuellen Kündigungsschutzprozesses bis zu einem rechtskräftigen Urteil zu unveränderten arbeitsvertraglichen Bedingungen weiter zu beschäftigen. 3 BetrVG. Tarifvertrag nichts anderes vereinbart wurde, nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, § 622 BGB. 5 BetrVG) Der Betriebsrat kann eine Kündigung nicht verhindern. Die Kündigungsfrist richtet sich, wenn im Arbeitsvertrag bzw. 2 BetrVG, Widerspruch des Betriebsrats gegen eine beabsichtigte Kündigung wegen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit unter geänderten Vertragsbedingungen, Widerspruch fristgerechte Änderungskündigung, Widerspruch gegen beabsichtigte Kündigung wegen Nichtberücksichtigung von sozialen Gesichtspunkten, Widerspruch gegen beabsichtigte Kündigung wegen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit nach Umschulung/Fortbildung, Widerspruch gegen beabsichtigte Kündigung wegen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit unter geänderten Vertragsbedingungen, Widerspruch gegen betriebsbedingte Änderungskündigung, Zustimmungsverweigerung verhaltensbedingte Änderungskündigung, Zustimmungsverweigerung wegen bevorstehender Kündigung oder Nichtverlängerung einer Befristung infolge von Leiharbeitereinsätzen. Arbeiter, Angestellte und Auszubildende, die i… Tätigkeit: … Telefon Dazu zählt auch die Anhörung bei einer geplanten Kündigung von Mitarbeitern. Die Lange Betriebszugehörigkeit von … führt zudem zu einer starken Identifikation mit dem Betriebs. außerbetriebliche Gründe und deren Folgen für die Beschäftigten darzulegen. Ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung – Ent­bin­dungs­an­trag nach Wider­spruch des Betriebsrats. Über 275 verschiedene Themen. Keine Pflichtverletzung In der Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Argumente für den Widerspruch des Betriebsrates mitzuteilen, um dem Arbeitgeber die Überp… Verhältnismäßigkeit  Das Vertrauensverhältnis zwischen AG und AN ist nicht zerrüttet, weil …, Die Auswirkungen auf den Betrieb und die Belegschaft sind gering, weil …, Es besteht keinerlei Wiederholungsgefahr. 1. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. 1 BetrVGgenannt werden. Kündigung nach Widerspruch des Betriebsrats? 3 und 5 BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ. Eine Kündigung ohne vorherige Anhörung des Betriebsrats ist unwirksam. Der Betriebsrat kann also eine Kündigung nicht verhindern. 3 Ziff. Das heißt konkret, dass der Arbeitgeber trotz des Widerspruchs gegen die Kündigung das Arbeitsverhältnis zunächst beenden darf. Entgelt: …  (Verstoß gegen Nr. Erhebt der Arbeitnehmer dann Kündigungsschutzklage, so muss er vom Arbeitgeber grundsätzlich bis zum Ende des Rechtsstreits weiterbeschäftigt werden. Die Verhältnismäßigkeit im Übrigen ist nicht gewahrt: Es gibt keine einschlägigen Abmahnungen über ähnliches Fehlverhalten. Zur Begründung: Der Betriebsrat bestreitet nicht, dass im Zuge der geplanten Umstrukturierungsmaßnahmen ____ Arbeitsplätze wegfallen. Es bestehen Unterhaltspflichten gegenüber … Mit freundlichen Grüßen. Wir sind weiter für Sie da. In der Vergangenheit musste Herr […] schon öfters im Rahmen von Urlaubs- und Krankheitsvertretungen die im Tätigkeitsbereich des Herrn […] anfallenden Arbeiten ausführen.